DM Kanumarathon in Rheine an der Ems

Kanu

Das vergangene Wochenende war für alle DHfK Kanuten ein spannendes Wettkampfwochenende. Während die Kleinsten in Döbeln zur Frühjahrsregatta ihre ersten Wettkampferlebnisse sammeln oder ihre Erfahrungen weiter ausbauen können und die Junioren und Leistungsklassestarter sich der nationalen Konkurrenz bei den nationalen Sichtung stellen, fuhr eine kleine Auswahl an Schülern, einer Jugendsportlerin und einer Juniorin zu den nationalen Titelkämpfen im Kanumarathon.

Nach der langen Anreise und dem Kennenlernen der Strecke und den Besonderheiten des Marathonsports am Freitag begannen die Wettkämpfe am Sonnabend. Die Rennen waren ungewohnt…anders…sehr lang…aber interessant, herausfordernd, erfolgreich und in jeden Falle anstrengend aber mit einer hohen Ausschüttung am sogenannten Glückshormon Endorphin, welches ja bekanntlich nach langen Ausdauerbelastungen freigesetzt wird und ähnlich wie Schokolade glücklich macht.

Nun hatten aber unsere Athleten keineswegs nur einfach Schokolade gegessen, sondern sich mutig und selbstbewusst im Einer und/ oder Zweier an den Start gestellt, um  die 10km, 14km oder sogar 19km lange Strecke zu bewältigen. Dank der vielen Erfahrungen von Profilsportlehrerin Anett Schuck, konnten viele Tipps und Hinweise  und während der Rennen gut umgesetzt werden und so können wir sehr stolz auf folgende Ergebnisse zurück blicken:

Deutscher Vizemeister im K2 mnl Schüler A über 14 km wurden Adam Skodaweßely und Simon Schuck.

Im Rennen der Damen Junioren über 19km und der nationalen Qualifikation zum Weltcup in Belgien konnte die erste 16jährige Ardis Luda in einem taktisch sehr klugen Rennen den 5. Platz und den 2. Platz der deutschen Teilnehmer belegen und machte damit den Deutschen Kanu-Verband/ Kanumarathon auf sich aufmerksam.

Jessica Fleckenstein belegte den 1. Platz über die 14 km Strecke im C1 der Damen Junioren genauso wie Tom Skodaweßely über 14km im C1 der männlichen Schüler A. Beide waren total ausgepowert nach der Strecke, was nochmal die hohe Belastung dieses Wettkampfes unterstreichen soll.

Brianna Fleckenstein und Malin Strobel fuhren über 10km im C1 der weiblichen Schülerinnen A auf die Ränge 2 und 3.

Eine beeindruckende Mannschaftsleistung boten die Kajakstarter der männlichen Schüler A über 14 km. Hier konnten Finn Hoffmann und Adam Skodaweßely auf den Rängen 6 und 7 als beste 13-jährige im Starterfeld mit den 14 jährigen beeindrucken. Auch Luca Mikolajczak, der beim USV Jena trainiert und für den SC DHfK Leipzig in Kooperation mit dem USV Jena startet, belegte einen sehr guten 13. Platz. Auch hier bewiesen alle drei Starter kluge Rennverlaufsentscheidung und vor allem Kooperation und Teamgeist untereinander.

Aimee Mootz konnte bei den Kajakfahrerinnen über 14 km der Schülerinnen A den 11. Platz belegen und strahlte vor Stolz  über ihre Ausdauerleistung in diesem Wettkampf.

Ein besonderer Dank geht hier an Familie Skodaweßely, die sowohl bei der Hin- und Rückreise als auch in der Versorgung und Betreuung der Sportler maßgeblich beteiligt waren.

Einige Impressionen unseres Marathon-Wochenendes seht ihr in der Galerie.