Szeged: Kanutin Melanie Gebhardt kämpft um Olympia-Quali und Weltcup-Medaille

Kanu Startseite

Feiert beim Weltcup in Szeged ihr Debüt im Vierer-Kajak des A-Nationalteams: SC DHfK-Kanutin Melanie Gebhardt (im Boot Zweite v.r.). Fotos: privat & DKV

Die kommenden Tage stehen für SC DHfK-Kanutin Melanie Gebhardt ganz im Zeichen der Olympia-Quali. Die 27-Jährige hat sich mit starken Leistungen in den Kreis der besten deutschen Kajakfahrerinnen gepaddelt. Ab Mittwoch, 12. Mai, geht es für die Wahl-Leipzigerin im ungarischen Szeged zuerst im Zweier-Kajak um zwei weitere Quotenplätze für Tokio und anschließend im Vierer-Kajak beim Weltcup um eine gute Platzierung.

Leipzig. Die Teilnahme an den Olympischen Spielen ist zum Greifen nah. Wenn SC DHfK-Kanutin Melanie Gebhardt am Mittwoch, 12. Mai, in Ungarn mit Bootspartnerin Sarah Brüßler (Karlsruhe) ins Zweier-Kajak steigt, dann lautet das Motto: Alles auf Sieg. Denn beim European Olympic Qualifier zählt nur Platz eins, wenn die beiden mit ihrem Boot über 500 Meter zwei weitere Olympia-Quotenplätze für das deutsche Damen-Kajak-Team holen möchten. Die 27-jährige Gebhardt ist optimistisch, dass der Sieg gelingen kann: „Sarah und ich haben in der vergangenen Woche gut zusammen trainiert und schon vor drei Jahren im Zweier mit EM-Silber und WM-Bronze tolle Erfolge erleben dürfen.“

Die gebürtige Fränkin lässt sich vor dem Kampf um die letzten Olympia-Tickets nicht aus der Ruhe bringen: „Wir machen uns vorher keine großen Gedanken und werden im Wettkampf unser Bestes geben und dann schauen, wofür es am Ende reichen wird. Gebhardt nimmt dafür ordentlich Rückenwind aus den vergangenen Wochen mit. In den nationalen Qualifikationen im April überzeugte sie die Bundestrainer mit ihren Leistungen, wurde folgerichtig sowohl für den European Olympic Qualifier (12./13. Mai) als auch für den Weltcup in Szeged (14.-16. Mai) nominiert.

Für den Weltcup sicherte sich die SC DHfK-Athletin erst vor Kurzem den letzten verbliebenen Platz im deutschen Vierer-Kajak. In einem internen 300m-Vergleich des Deutschen Kanu-Verbandes hatte sie sich zuvor mit 0,12 Sekunden Vorsprung gegen Caroline Arft (Essen) durchgesetzt. „Der Ausgang des Rennens war sehr knapp. Nun freue ich mich, meinen Stärken bestmöglich in den Vierer einbringen zu können und beim Weltcup ein gutes Ergebnis zu erzielen.“ Für Gebhardt wird es der erste internationale Einsatz im Vierer-Kajak der A-Nationalmannschaft sein. „Meine Aufgabe auf Position zwei besteht darin, den Schlag von unserer Frontfrau Sabrina sauber zu übernehmen, damit Jule Hake und Tina Dietze auf Position 3 und 4 den Schlag gut übernehmen können.“

Der Weltcup sei nach so langer Wettkampfpause ein guter Test, um zu sehen, wo sie im internationalen Vergleich – auch mit Blick Richtung Tokio – liegen, so Gebhardt. Läuft der Vierer gut, kommt die Wahl-Leipzigerin ihren ersten Olympischen Spielen ein großes Stück näher. „Ich bin super gespannt auf das Ergebnis. Wir haben im Trainingslager in Kienbaum nochmal viel probieren und Feinschliff betreiben können. Deswegen hoffe ich, dass wir in Ungarn eine gute Rolle spielen können.“

Voraussichtliche Startzeiten von Melanie Gebhardt (SC DHfK Leipzig) in Szeged:

1) EUROPEAN OLYMPIC QUALIFIER - Zweier-Kajak Frauen 500m (Melanie Gebhardt (SC DHfK) & Sarah Brüßler (Karlsruhe))

Mittwoch, 12.05.2021

  • 16:15 /16:21 Uhr    Vorläufe 1 & 2 | K2 Frauen 500m
  • 18:15 Uhr        Zwischenlauf | K2 Frauen 500m


Donnerstag, 13.05.2021

  • 19:12 Uhr        Finale | K2 Frauen 500m


2) WELTCUP - Vierer-Kajak Frauen 500m (Sabrina Hering-Pradler (Hannover), Melanie Gebhardt (SC DHfK), Jule Hake (KSC Lünen) und Tina Dietze (LVB Leipzig))

Samstag, 15.05.2021

  • 17:46 / 17:52 Uhr    Vorlauf 1 & 2 | K4 Frauen 500m


Sonntag, 16.05.2021

  • 10:07 Uhr        Zwischenlauf | K4 Frauen 500m
  • 12:44 Uhr        Finale | K4 Frauen 500m


(Stand: 11.05.2021, Quelle: https://www.canoeicf.com/sites/default/files/preliminary_competition_schedule_szeged_2021_5may21.pdf)

Zur Weltcup-Seite